EN | DE

Galerie

‹‹ Vorheriges Bild  |  Nächstes Bild ››

Wasserkrug

Bei dieser Darstellung einer hellenistischen Alltagssituation, als die Frauen noch in Krügen das Wasser vom Dorfbrunnen holten, wählte Gerhard als Material bewusst weiße Schokolade, als Anlehnung an die griechische Bildhauerkunst in hellem Marmor. Im Gegensatz zur Darstellungsweise von anderen Figuren nimmt Gerhard von Kanten und Ecken bewusst Abstand um die weiche Formensprache der Körperdarstellungen von Frauen in den Vordergrund zu stellen. Diese Schnitztechnik stellt nicht nur den Bezug zur Kultur der Antike dar, sondern auch die Weiblichkeit des Objektes. Die Frau in dieser Figur ist nicht nur als Symbol des Lebens anzusehen, sondern dient in ihrer Rolle als Wassertragende maßgeblich zur Weiterentwicklung der menschlichen Hochkultur.

Wasserkrug

Wasserkrug

‹‹ Vorheriges Bild  |  Nächstes Bild ››